UPDATE: 

Dank Ihrer Unterstützung haben wir insgesamt ca. 80 Interviews mit betrieblichen und überbetrieblichen Experten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (z.B. Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Führungskräfte, Betriebsräte) und mit Mitarbeitern aus Betrieben der Industrie 4.0 durchgeführt. Diese Interviews werden aktuell systematisch ausgewertet, um zwei zentrale Fragestellungen zu beantworten:

1)    Welche neuen und für die Gesundheit bedeutsamen Arbeitsbedingungen gibt es in der Industrie 4.0?

  • Hieraus werden Erkenntnisse für den Fragebogen abgeleitet, der zur Bewertung der Arbeitsbedingungen eingesetzt werden soll.

2)    Wie kann eine Gefährdungsbeurteilung in Betrieben der Industrie 4.0 erfolgreich umgesetzt werden?

  • Hieraus wird ein Konzept zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung in Betrieben der Industrie 4.0 und zur dauerhaften Einbettung des dynamischen Systems in das betriebliche Gesundheitsmanagement entwickelt.
  • Zusätzlich entwickeln wir aufbauend auf den Ergebnissen der Interviews ein Konzept für die Erstellung einer Schulung zum dynamischen System.

 

Ausblick: In einem nächsten Schritt pilotieren wir das dynamische System bei unserem Projektpartner. Anschließend wollen wir das dynamische System für weitere Umsetzungs- bzw. Praxispartner verfügbar machen.

Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder senden uns eine Nachricht an dynamik40@uni-duesseldorf.de.

 

In einer der ersten Projektphasen untersuchen wir im Rahmen von Interviews mit Beschäftigten sowie betrieblichen Akteuren, welche neuen und veränderten Anforderungen sich durch Industrie 4.0 für die Arbeit als auch für den Arbeits- und Gesundheitsschutz ergeben.

1.) Interviews mit Mitarbeitern aus Produktion und Forschung/Entwicklung
(Dauer ca. 45-60 Minuten)

Die Interviews richten sich vor allem an Mitarbeiter, die an modernen Arbeitsplätzen tätig sind, die sich durch einen hohen Technologisierungsgrad bzw. eine Digitalisierung ihrer Arbeit auszeichnen. Im Interview werden u.a. Fragen zu Ihrer aktuellen Arbeitssituation sowie den Auswirkungen der technischen Veränderungen gestellt.

Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder senden uns eine Nachricht an dynamik40@uni-duesseldorf.de.


2.) Interviews mit betrieblichen Akteuren aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz
(Dauer ca. 45-60 Minuten)

Hierzu werden wir betriebliche Akteure aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz zum aktuellen Stand und zu Erfolgsfaktoren der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in Ihrem Betrieb befragen. Zugleich betrachten wir die Herausforderungen, die sich für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in Zukunft ergeben.

Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder senden uns eine Nachricht an dynamik40@uni-duesseldorf.de.


3.) Interviews mit Beschäftigten zur Produktentwicklung
(Dauer ca. 30-45 Minuten)

Weiterhin werden Interview-Partner zur Entwicklung des dynamischen Systems gesucht. Haben Sie Erfahrungen im Umgang mit Online-Tools zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung oder Gesundheitsförderung? Haben Sie Interesse am Produktentwicklungsprozess des dynamischen Systems mitzuwirken?

Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder senden uns eine Nachricht an dynamik40@uni-duesseldorf.de.